Menu
de | fr

ALDI SUISSE: Jetzt wird in der ganzen Schweiz gesammelt

 

Milch- und Shampoo-Flaschen aus Kunststoff sowie Getränkekartons werden in den ALDI-Filialen gemeinsam gesammelt und danach in der Schweiz sortiert und verwertet. Damit hat ALDI SUISSE letztes Jahr ein neues Kapitel in der Schweizer Recycling-Geschichte eröffnet. Das neue Recycling-Konzept erfreut sich grosser Beliebtheit – insbesondere bei der Bevölkerung. Bereits früher als geplant wird deshalb jetzt schweizweit gesammelt.
 

Die gemeinsame Sammlung von Kunststoff-Hohlkörpern und Getränkekartons ist gelebte Innovation im Schweizer Handel. ALDI SUISSE bietet diese Recycling-Möglichkeit als erster Retailer. Den Auftakt haben die Filialen in der Ostschweiz und im Grossraum Zürich, gefolgt von der Innerschweiz und Tessin gemacht. Und diesen Herbst sind auch die ALDI SUISSE-Filialen in der Grossregion Espace Mittelland und im Genferseegebiet mit Sammelstellen für Getränkekartons und Plastikflaschen ausgerüstet worden. Somit werden seit Mitte September schweizweit in allen 187 ALDI SUISSE-Filialen Getränkekartons und Plastikflaschen gesammelt. Sortiert wird das Sammelgut aus der Romandie in der neuen Sortieranlage RC-Plast SA in Grandson (VD).

Herr und Frau Schweizer sammeln mit Begeisterung
Die Zahlen zeigen: Die Sammlung ist ein grosser Erfolg. Schon sechs Monate nach der Einführung in der Ostschweiz wurde bei den Getränkekartons eine Rücklaufquote von rund 60 Prozent der von ALDI SUISSE abgesetzten Menge erzielt. Klar also ist, dass die neue Sammlung ein grosses Kundenbedürfnis ist. „Recycling ist Teil unserer Wachstumsstrategie. Wir erfüllen damit ein offensichtliches Kundenbedürfnis“, erklärt Timo Schuster, Landesgeschäftsführer von ALDI SUISSE.

Einfaches Sammelsystem - einfacher Rücktransport

Das Recycling von Getränkekarton- und Plastikflaschen überzeugt auch organisatorisch. Die neue Sammlung kann nahtlos in die bestehende Logistik bei ALDI SUISSE integriert werden. Die Logistik ist dadurch noch besser ausgelastet. Die Lastwagen, welche die Filialen täglich mit frischen Gütern beliefern, können auf dem Rückweg die leeren Verpackungen mitnehmen und dem Sortierprozess zuführen. Erfreulich ist auch, dass das neue Sammelkonzept gut als Ergänzung zu den etablierten Recycling-Systemen wie zum Beispiel PET funktioniert.

Gemeinsame Sammlung optimiert die Logistik

Jetzt braucht es eine freiwillige und flächendeckende Lösung
Simone Alabor, Geschäftsführerin des Vereins Getränkekarton-Recycling Schweiz, freut sich über das Engagement von ALDI SUISSE im Bereich des Getränkekarton-Recycling und zieht ein positives Fazit nach der abgeschlossenen schweizweiten Einführung: „Die Erkenntnisse aus den ALDI SUISSE-Sammelstellen zeigen, dass aus dem Sammelgut ein hohes Verwertungspotenzial resultiert und die Sammlung einfach ausbaubar ist. Einer flächendeckenden Sammlung steht nichts mehr im Wege.“

Das erfolgreiche Beispiel aus der Praxis bestätigt den Verein GKR, sich konsequent und gemeinsam mit allen beteiligten Partnern für eine freiwillige Branchenlösung für die Sammlung und Verwertung von Getränkekartons in der Schweiz einzusetzen.

Neuer Sammelbehälter wird bei ALDI SUISSE aufgestellt